Saugroboter
(1721 Produkte, 2 Stories)

Staubsaugerroboter Ratgeber

Durch die Komplexität des modernen Lebens bleibt für alltägliche Erledigungen wie den Haushalt immer weniger Zeit. Während früher die Männer zur Arbeit gingen und die Frauen den Haushalt erledigten, sind aktuell Männer und Frauen gleichsam berufstätig. Die Frage, wer den Haushalt erledigt, führt in vielen Familien zu Streit. Nicht jeder kann sich eine Haushaltshilfe leisten.

Eine populäre Möglichkeit, sich die Hausarbeit zu erleichtern, ist die Anschaffung eines Staubsaugerroboters. Er reinigt die Fußböden, während die Bewohner außer Haus sind oder die Füße hochlegen.

Zwischen den einzelnen Roboter-Modellen gibt es Unterschiede im Hinblick auf die Saugleistung, die Lautstärke und diverse Zusatzfunktionen. In den meisten Fällen lohnt sich ein Saugroboter Preisvergleich.

Den richtigen Staubsaugroboter finden

Welcher Haushaltsroboter der richtige ist, hängt zum einen von der Beschaffenheit des Bodens ab, zum anderen von den persönlichen Bedürfnissen des Nutzers. Kein Staubsaugerroboter übernimmt die Hausarbeit zu 100 Prozent. Durch den Einsatz eines Roboters werden die Intervalle zwischen dem manuellen Putzen und Staubsaugen deutlich länger. Es bleibt mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens.

Diese Arten von Bodenstaubsaugerrobotern gibt es:

- Staubsaugerroboter

- Wischroboter

- Kombimodelle

- Modelle mit Absaugstation.

Eine Absaugstation hat den Vorteil, dass der Behälter im Inneren des Staubsaugroboters automatisch entleert wird. Je nach Größe des Schmutzbehälters und der zu reinigenden Fläche muss eine Person während der Reinigung anwesend sein und das Behältnis regelmäßig entleeren, damit der Haushaltshelfer weiterarbeiten kann. Modelle mit Absaugstation schaffen Abhilfe. Der Roboter fährt selbstständig zur Station, wenn der Behälter voll ist. Wer seinen Saugroboter zur Reinigung anweisen will, während er arbeiten geht, ist mit einem solchen Modell gut beraten. Auch Allergiker profitieren von der Clean-Base, da sie nicht mit den Allergenen im Innern des Schmutzbehälters in Kontakt kommen.

Wischroboter sind Putzroboter. Sie funktionieren über ein feuchtes Tuch, das unter dem Roboter befestigt wird. Es gibt auch Modelle mit einem kleinen Wassertank, die das Wasser auf den Fußboden spritzen und dann darüberfahren.

Reine Wischroboter bringen eine höhere Putzleistung als Kombimodelle, sind jedoch nicht so gründlich wie die Reinigung von Hand. Dies hängt mit dem Gewicht des Roboters zusammen. Ein leichter Roboter kann nicht den Druck aufbringen, den ein erwachsener Mensch beim Putzen auf den Schrubber ausübt. Wischroboter eignen sich besonders für Wohnräume mit Fliesen und Parkettböden.

Kombimodelle wischen und saugen gleichzeitig. Der Roboter erkennt mittels Sensoren selbstständig, über welchen Untergrund er gerade fährt. Dementsprechend saugt oder wischt er. Solche Roboter eignen sich für Personen, die sowohl Teppiche als auch Parkett oder Fliesenböden besitzen.

Weitere Kriterien zur Wahl des richtigen Roboters

Diese Eigenschaften zeigen, ob ein Saugroboter geeignet ist:

- Art der Navigation

- Sprachsteuerung

- Gummireifen

- Hinderniserkennung

- Akkulaufzeit und Reichweite

- Geräuschemission

- Eckenreinigung.

Die Staubsaugerroboter unterscheiden sich hinsichtlich der Navigation. Einige reinigen nach dem Chaosprinzip. Sie fahren durch die Gegend und drehen um, sobald sie an ein Hindernis stoßen. Bei dieser Art der Reinigung werden einige Bereiche übersehen. Modelle mit dieser Navigation sind preisgünstig, jedoch weniger gründlich in der Reinigung. Sinnvoller ist die Navigation in Bahnen, da auf diesem Wege keine Stellen übersehen werden. Die teuerste und modernste Art der Orientierung ist die Lasernavigation. Der Roboter, der mit dem WLAN verbunden ist, erstellt eine virtuelle Raumkarte. Anhand dieser Karte arbeitet er den Raum ab. Modelle mit Lasernavigation ermöglichen es, sogenannte Tabubereiche festzulegen. So lässt sich z.B. verhindern, dass der Haushaltsroboter durch das Katzenklo fährt und den Dreck in der Wohnung verteilt.

Smarte Haushaltsroboter lassen sich mit Google Home oder Alexa Sprachsteuerung verbinden. Sie reagieren auf Sprachbefehle.

Wer empfindliche Fliesen- oder Parkettböden besitzt, sollte einen Staubsaugerroboter mit Gummireifen wählen. Plastikräder können den Boden zerkratzen.

Eine wichtige Zusatzfunktion moderner Haushaltsroboter ist die Hinderniserkennung. Dieses Feature verhindert, dass der Roboter die Treppe herunterfällt oder durch einen Hundehaufen fährt und diesen in der Wohnung verteilt.

Die Akkulaufzeit und Reichweite des Akkus stellen ein wichtiges Kaufkriterium dar, wenn die Wohnung besonders groß ist.

Haushaltsroboter saugen in unterschiedlicher Lautstärke. Grundsätzlich sind sie leiser als ein gewöhnlicher Haushaltsstaubsauger. Dennoch kann der Betrieb eines Saugroboters als Störgeräusch empfunden werden, wenn man während der Reinigung zu Hause ist. Wer in einem Mietshaus wohnt, sollte Rücksicht auf andere Bewohner nehmen und zu einem leisen Gerät greifen.

Die Gründlichkeit der Reinigung eines Roboters zeigt sich nicht zuletzt in Kanten und Ecken. Einige Modelle besitzen eine Ecken- und Kantenbürste, um gezielt in diesen Bereichen zu säubern. Kantige Modelle kommen grundsätzlich besser in Ecken als runde.

Einsatzmöglichkeiten von Saugrobotern

Haushaltsroboter lassen sich nicht nur in privaten Räumen, sondern auch zur Reinigung von Geschäftsräumen einsetzen. Vor dem Kauf sollte immer geklärt werden, wie groß die zu reinigende Fläche ist, wie die Beschaffenheit des Bodens ist und welche Fähigkeiten der Staubsaugerroboter haben sollte.