Camcorder
(320 Produkte)

Camcorder Ratgeber

Um Szenen schnell und einfach einzufangen, ist eine Videokamera perfekt. Die praktischen Camcorder sind gut zu handhaben und machen die Videoerstellung bequem und leicht. Mit den verfügbaren Modellen gehören schwere und sperrige Kameras der Vergangenheit an und Sie können hautnahe, lebendige Aufnahmen machen. Doch was gibt es beim Kauf eines Camcorders zu beachten?

Videoqualität

Die Bildqualität der Videoaufnahmen von Kameras werden in fps gemessen. Hierunter versteht man die Anzahl an Fotos pro Sekunde, die aneinandergereiht ein Video ergeben. Je mehr Fotos pro Sekunde ein Camcorder aufnehmen kann, desto detailreicher und schärfer wird das Video. Für gute Aufnahmen von schnellen Bewegungen, z. B. beim Sport, sind Kameras mit einem hohen Wert essenziell. Sie sollten sich also überlegen, für welche Aufnahmen Sie ihre Kamera verwenden möchten. Für Sportaufnahmen sollten Sie Werte ab 50 fps wählen, womit auch Slow Motion möglich ist. Für alltägliche Aufnahmen und Hobbyfilme sind 25 bis 30 fps vollkommen ausreichend.

Hinter den Bezeichnungen Ultra HD bzw. 4k und Full HD verbirgt sich die Videoauflösung. 4k-Kameras lösen mit mehr Pixeln auf als solche mit Full-HD-Auflösung. Sie sollten hier die Qualität wählen, die Sie auch beim Abspielen und Ansehen der Videos auf ihrem Abspielgerät wiedergeben können.

Viele Videorekorder sind auch mit einem Bildstabilisator ausgestattet. Diese Funktion stabilisiert mit der Hand aufgenommene Videos und korrigiert ein Ruckeln oder Wackeln in der Aufnahme. Besonders, wenn Sie ohne Stativ aufnehmen wollen, ist diese Funktion zu beachten.

Zoomfunktion

Die meisten modernen Videorekorder besitzen zudem eine Zoomfunktion. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, einen Ausschnitt aus Bildern des Videos vergrößert darzustellen. Das kann entweder direkt über die Linse erfolgen oder später als Rechenleistung innerhalb des Kameraprozessors. Die mechanische Zoomleistung ist unter dem Begriff des optischen Zooms in den Produktdetails zu finden. Hier gibt es Kameras mit 20-fachem oder 30-fachem Zoom oder anderen Werten.

Bedienung (Display, Tasten, Touchscreen)

Für die einfache Bedienung der Kameras ist eine besonders praktische und kompakte Bauweise wichtig. Viele der Rekorder haben ein klappbares Display. So sind sie einfach und leicht zu transportieren. Gleichzeitig können Sie mit den drehbaren Display Ihre Aufnahme genau beobachten und gute Einstellungen wählen.

Die direkte Bedienung erfolgt zumeist über Tasten an der Kamera. Zudem gibt es viele Geräte, die mit einem Touchdisplay ausgestattet sind. Diese können Sie direkt über das Display bedienen, Zoomen oder den Fokus einstellen. Mit welchen Bedienelementen die Kamera Ihrer Wahl funktioniert, können Sie einfach den Produktdetails entnehmen. Eine Bedienung über Touchsignale wird dabei von Anfängern der Videoaufnahme oft als einfacher und direkter empfunden.

Äußere Daten – Gewicht

Da Sie die Kamera in der Regel mit der Hand bedienen und frei bewegen, sollte das Gewicht des Geräts für Sie passend sein. Wenn ein Kind mit der Kamera filmen möchte, sollten Sie eher eine geringere Gewichtsklasse wählen. Sind Ihnen aber die Technik und besondere Ausstattungsdetails wichtig und Sie haben kein Problem mit einem höheren Gewicht, dann können Sie dieses Detail eher vernachlässigen.

Anschlussmöglichkeiten

In die Kameras wird zumeist eine eigene Speicherkarte eingelegt. Um Bilder und Videos später zu übertragen, gibt es zudem Schnittstellen über Bluetooth, Mikro-USB oder USB sowie WLAN. So können Sie ihre Kamera mit dem PC oder anderen Geräten verbinden und das Bildmaterial weiterverarbeiten.

Besondere Details

Bei einigen Kameras sind Schutzhüllen, eine kleine Tasche oder ein Deckel für Objektive gleich mit enthalten. Auch der Akku ist oft im Lieferumfang eingeschlossen. Je nachdem, welches Equipment Sie bevorzugen, sollten Sie diese Teile zusätzlich bestellen, um Ihren neuen Camcorder gut zu schützen. Auch besondere Objektive oder Lautsprecher können bereits enthalten sein. Nicht zuletzt lohnt sich ein Camcorder Preisvergleich, auch wenn der Preis nicht primär für die Kaufentscheidung verantwortlich sein sollte.