Beamer & Leinwand einrichten

Das Kinoerlebnis für zuhause und ohne Kinokarten!

Familie_sitzt_auf_der_Couch_vor_dem_Heimkino
© Shutterstock

Keine Lust auf die Fahrt zum Kino, auf das Herumsuchen der richtigen Kinoplätze und auf fremde Menschen? Dann bauen Sie sich einfach Ihr eigenes Kino daheim. Alles was Sie dazu benötigen sind ein Beamer, eine Leinwand und ein bisschen handwerkliches Geschick! Natürlich ist auch der richtige Sound beim Heimkino unumgänglich! Dafür haben wir für Sie eine eigene Story parat.

Wo und wie befestigt man Beamer?

Einen Beamer befestigt man am besten an der Decke, dort kann ihm (solange man nichts in der Wohnung herumwirft) nichts passieren, dazu ist er dort vor Staub geschützt. Man kann einen möglichen Kabelsalat vermeiden und man spart sich viel Platz in der Wohnung oder dem Haus.

Benötigt werden:

  • Beamer mit ausreichend langem Daten- und Stromkabel
  • Zollstock
  • Bohrmaschine
  • Dübel (je nach Decke)
  • Schrauben
  • Deckenhalterung (universal, höhenverstellbare oder elektrische)

So geht`s:

  1. Man sollte zuerst mal den Beamer an einer weißen Wand oder Leinwand testen, je nach Beamer ist es unterschiedlich, wie weit man nach hinten gehen muss, um die perfekte Sicht zu erhalten. Sobald man das getan hat, zeichnet man sich die Löcher, wo geboren werden soll, an der Decke vor.
  2. Nach der künstlerischen Vorzeichnung, wird dann die Deckenhalterung an die Decke geschraubt (bitte vergewissern Sie sich über den Ablauf Ihrer Stromkabel in der Decke, damit das Einbohren in Kabeln vermieden werden kann).
  3. Nun muss das Herzstück an die Decke. Schrauben Sie jetzt den Beamer an die Deckenhalterung und achten Sie drauf, dass der Beamer optimal zur Leinwand/Wand ausgerichtet ist.
  4. Zum Schluss kann man den Neigungswinkel (falls die Deckenhalterung sowas besitzt) einstellen.

Wo und wie befestigt man Leinwand?

Leinwände sind gerade für Behausungen, bei denen es keine großflächigen, weißen Wände gibt, praktisch. Am besten kauft man sich eine Rollenleinwand, die haben auch meistens Hacken oder Schrauben dabei. Natürlich kann man sich auch eine Stativleinwand kaufen, es wird aber mühsam diese ständig auf- und abbauen zu müssen.

Benötigt werden:

  • Dübel (je nach Wand)
  • Schrauben (falls keine bei der Leinwand dabei sind)
  • Bohrer
  • Wasserwage

Fangen wir an!

  1. Zeichnen Sie die Punkte, an denen Sie bohren werden, ein und messen Sie mit der Wasserwage nach, sodass die Leinwand möglichst gerade an die Wand geschraubt wird.
  2. Nachdem dieser Schritt erledigt wurde, können Sie mit dem Bohren beginnen.
  3. Leinwand an der Wand platzieren und schon sind wir fertig!

Tipps für die optimale Position

Sie haben schon Ihr Home-Kino, aber da gibt es noch Kleinigkeiten, die Ihr Kino verbessern könnten. Wir haben noch ein paar Tipps, wie Sie optimale Position (Lichtquellen) für Ihr Heimkino herausfinden.

Wichtig ist erstmals der Abstand zwischen Beamer und Leinwand, genauso wie die richtige Einstellung des Beamers. Sobald dies erledigt ist, könnte man noch drauf schauen, dass wenig bis keine anderen Lichtquellen im Raum sind, den die Divise beim Beamer und somit beim Home-Kino ist: Desto weniger Licht, desto besser das Erlebnis. Hier erfahren Sie, welche Beamer sich auch für Tageslicht eignen.

Zum Umgang mit Dachschrägen/Traversen

Falls man den Beamer an einer Dachschräge/Traverse haben möchte, kann man sich auch eine verstellbare Deckenhalterung kaufen, die machen es einem viel leichter. Sie wollen sich ein Freiluftkino zulegen? Dann lesen Sie hier weiter und erfahren Sie, mit welchen Beamern sich auch im Freien ein großartiges Ergebnis erzielen.

Somit ist ihr eigenes Home-Kino fertig! Wir haben auch gleich ein paar Serien-Tipps und österreichische Filme, die Sie in Ihrem Heimkino schauen sollten!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten