Zitronensäure - Anwendungen im Haushalt

Zitronensäure ist das ein wahres Haushaltswunder. Wir erklären Ihnen was die Fruchtsäure so alles kann!

hand_hält_halbe_zitrone_hintegrung_küche
© Shutterstock

Versuchen Sie auch, beim Putzen auf chemische Reinigungsmittel zu verzichten? Das ist gar nicht so einfach, da herkömmliche Reinigungsmittel aus dem Supermarkt leider oft mit Chemikalien vollgepumpt sind. Wer also darauf verzichtet, muss die Inhaltsstoffe der Reinigungsmittel sorgfältig durchforsten, auf Nachhaltigkeits- oder BIO-Siegel achten und höchstwahrscheinlich auch ein paar Euro mehr dafür bezahlen. Dabei gibt es eine natürliche und günstige Alternativ, die wirklich sehr vielseitig anwendbar ist: Zitronensäure.

Zitronensäure zählt zu den Fruchtsäuren. Sie ist ein Feststoff in Pulverform, farblos und wasserlöslich. Sie ist zwar eine der am weitesten verbreiteten Säuren im Pflanzenreich, wird aber heutzutage industriell größtenteils aus Mais gewonnen. Bevor Sie sich ans Mixen Ihrer eigenen Putzmittel machen, haben wir ein paar wissenswerte Informationen zur Zitronensäure.

Entkalken mit Zitronensäure: So geht’s!

  • Wenn Sie etwas mit Zitronensäure entkalken wollen, verwenden Sie immer reine Zitronensäure. Diese finden Sie im Fachhandel oder online.
  • Wenn Sie nur leichte Verkalkungen reinigen möchten, können Sie auch den ausgepressten Saft einer frischen Zitrone dazu verwenden. Die Wirkung ist aber nicht so effektiv, wie beim Reinigen mit reiner Zitronensäure.
  • Wenn Sie Ihre Geräte mit Zitronensäure entkalken, verwenden Sie niemals heißes Wasser! Bei der Reinigung mit Zitronensäure darf nur kaltes bis lauwarmes Wasser, da Zitronensäure und Kalk eine Kalziummischung bilden. Wenn diese Mischung erhitzt wird, bildet sich Citrat, was sich nicht mehr von Amateuren und Geräten entfernen lässt.
  • Tragen Sie unbedingt Handschuhe, eine Schutzbrille und alte Kleidung, wenn Sie mit der Zitronensäure hantieren. Die reine Zitronensäure ist nämlich gesundheitsschädlich und hinterlässt bleibende Flecken in der Kleidung.
  • Lassen Sie die Zitronensäure nie länger als 20 Minuten einwirken. Sollten Sie nach den 20 Minuten Einwirkzeit noch Kalkreste entdecken, wiederholen Sie den Vorgang einfach.

Grundsätzlich lässt sich fast alles mit Zitronensäure reinigen. Weil Zitronensäure aggressiv ist, sollte sie nie pur angewendet werden. sondern immer mit Wasser verdünnt werden. Wenn Sie das weiße Zitronensäurepulver verwenden, lösen Sie es vor der Anwendung in Wasser auf. Dabei füllen Sie Ihr Behältnis immer zuerst mit dem Wasser und geben danach die Säure hinzu, niemals umgekehrt.

Besonders wirksam ist die DIY-Entkalkungskur bei Wasserhähnen, Duschköpfen und anderen Armaturen im Bad. Dafür lösen Sie einfach eineinhalb Esslöffel Zitronensäurepulver in einem viertel Liter Wasser auf. Verteilen Sie Flüssigkeit auf den zu reinigenden Stellen oder legen Sie die Teile in die Entkalkungslösung. Nach kurzer Einwirkzeit mit klarem Wasser nachspülen und abtrocknen.

Aber auch beim Entkalken von Geschirrspülern und Waschmaschinen kann Zitronensäure wahre Wunder bewirken. Hierzu füllen Sie einen halben Liter kaltes Wasser in eine Schüssel und mischen sechs bis acht Esslöffel Zitronensäure unter. Danach kommt das Gemisch direkt in die Maschine. Schalten Sie die Maschine an und lassen Sie sie bei möglichst niedriger Temperatur einmal durchlaufen.

Zitronensäure hilft übrigens nicht nur gegen Kalkablagerungen. Sie können sie auch als Reiniger verwenden, um zum Beispiel eingebrannte Töpfe oder Pfannen wieder sauber zu bekommen. Vermischen Sie einen Esslöffel mit einer Tasse lauwarmem Wasser. Kurz im Topf einwirken lassen und dann abspülen.

Putzen mit Zitronensäure: Auf welchen Materialen wird sie eingesetzt?

Mit Zitronensäure verschwindet nicht nur Kalk wie im Nu. Sie können damit auch andere Materialien einfach und nachhaltig reinigen. Wir haben die wichtigen Infos für Sie zusammengefasst:

Aluminium: Ähnlich wie bei Messing eicht zum Säubern von Aluminium eine Zitrone. Auch hier wird die Zitrone wieder in zwei geteilt und mit Salz bestreut. Danach wird die Oberfläche des zu reinigenden Aluminiumobjektes so lange damit eingerieben, bis alle Flecken verschwunden sind. Danach einfach mit Wasser nachspülen und mit einem Mikrofasertuch trocknen.

Messing: Wenn Sie Gegenstände aus Messing reinigen wollen, reicht meistens eine normale Zitrone aus, um den Gegenstand wieder sauber zu bekommen. Eine Zitrone hat nämlich einen Säureanteil zwischen fünf und acht Prozent. Scheiden Sie also die Zitrone in zwei Teile und bestreuen Sie sie mit Salz. Reiben Sie die zu reinigende Oberfläche mit der Zitronen-Salz-Mischung ein und spülen Sie mit klarem, lauwarmen Wasser nach. Anschließend mit einem fusselfreien Tuch abtrocknen.

Silber: Wenn Sie zum Beispiel Silberbesteck wieder zum Glänzen bringen wollen, pressen Sie etwas Zitronensaft in eine Schale und verteilen Sie diesen auf dem angelaufenen Silber. Die Flecken werden innerhalb kürzester Zeit verschwinden. Sie brauchen noch mehr Tipps und Tricks zum Reinigen von Silber? Hier entlang!

Steinboden: Diese Art von Boden lässt sich super mit Zitronensäure säubern. Dazu einfach einen Esslöffel Zitronensäure in einem Eimer Wasser auflösen und schon kann das große Putzen beginnen! Nachdem der Boden kräftig geschruppt wurde, einfach nochmal mit klarem Wasser nachwischen und schon sollte der Steinboden wie neu glänzen.

Teppich: Sogar Ihren alten Teppich können Sie mit Zitronensäure retten. Am besten entfernen Sie Rostflecken aus Ihrem Teppich, indem Sie etwas Wasser mit Zitronensäure vermengen und auf den Fleck träufeln. Der fleckt muss richtig durchnässt sein. Das Ganze lassen Sie dann ca. 30 Minuten einwirken und trocken es abschließend mit einem Baumwolltuch ab.

Kochen und Basteln mit Zitronensäure: Großartige und einfache Geschenkideen

Zitronensäure ist nicht nur ein natürliches Putzmittel. Die Säure kann auch bei der Herstellung kleiner Mitbringsel und Geschenke verwendet werden. Wir haben fünf süße DIY-Ideen mit denen Sie Ihren Freund*innen und Familienmitgliedern sicher eine Freude machen werden!

Zitronensäure-Hack #1: Eisteekonzentrat

Gibt es etwas erfrischenderes als einen kühlen Eistee an einem heißen Sommertag? Das geht auch ganz einfach selbst zu machen. Alles was Sie dafür brauchen, haben Sie höchstwahrscheinlich ohnehin im Küchenschrank. Brühen Sie dafür zuerst einen Liter Ihrer Lieblingsteesorte. Geben Sie 1 kg Zucker hinzu und kochen Sie es zusammen auf. Geben Sie 40 g Zitronensäure hinzu und verrühren Sie alles gut. Füllen Sie die heiße Flüssigkeit in eine Flasche und verschließen Sie das noch heiße Konzentrat. An heißen Sommertagen geben Sie dann einfach einen Schuss des Konzentrats in ein Glas und füllen es mit Wasser und Eiswürfel auf.

Zitronensäure-Hack #2: Marmelade

Zitronensäue gibt süßen Marmeladen erst das gewisse Extra. Ohne Zitronensäure kann die Fruchtmarmelade nämlich schnell zu süß werden. Probieren Sie einfach mal unsere Kokos-Himbeer-Marmelade aus. Sie benötigen 1 kg Himbeeren, 160 ml Kokosmilch, 500 g Gelierzucker und ca. 5 g Zitronensäure. Geben Sie alle Zutaten zusammen in einen hohen Topf und kochen Sie es auf. Füllen Sie die heiße Marmelade in die vorbereiteten Einweckgläser und verschließen Sie sie sofort. Danach stellen Sie die Gläser für 10. Minuten auf den Kopf. Probieren Sie auch unsere Karotten-Ingwer-Marmelade aus!

Zitronensäure-Hack #3: Isotonischen Sportdrinks

Auch Sportler*innen können von der Zitronensäure profitieren. Mischen Sie 300 g Dextrose, 150 g Fructose, 20-30 g Zitronensäurepulver und eine Messerspitze Salz zusammen. Mit dieser Menge können Sie ca. fünf Liter des Sportgetränks herstellen. Für einen halben Liter mischen Sie einfach 45 g des Pulvers mit einem halben Liter Wasser.

Zitronensäure-Hack #4: DIY Brausepulver

Ein kribbelndes Erlebnis ist das Brausepulver für Groß und Klein. Und bei Brausepulver aus dem Supermarkt weiß man nie genau, mit welchen Zusatzstoffen sie versetzt sind. Für das DIY Brausepulver benötigen Sie ½ TL Natron, zwei gehäufte TL Zucker, ½ TÖ Zitronensäure und ein getrocknetes Aroma nach Ihrem Geschmack. Vermischen Sie alle Zutaten gut miteinander. Danach haben Sie die Wahl: Entweder taucht man den angefeuchteten Finger in das Brausepulver und dann in den Mund oder man gibt ein bisschen vom Pulver in ein Wasserglas und schüttelt es gut durch. So oder so, der Brausespaß ist garantiert!

Zitronensäure-Hack #5: Badebomben

Ja, sogar in der Badewanne kommt Zitronensäure zum Einsatz und zwar nicht nur beim Putzen. Für die selbstgemachte Badebombe benötigen Sie 200 g Natron,100 g Zitronensäure, 75 g geschmolzenes Kokosöl, 50 g Speisestärke und eine Form für die Kugel. Die Badebombe kann individuell nach Ihrem Geschmack mit Lebensmittelfarbe, Blüten-Essenz, Kosmetikglitzer, getrocknete Tee- oder Blütenblätter verfeinert werden. Die trockenen Zutaten werden miteinander vermengt, bevor das flüssige Kokosöl dazu kommt. Anschließend wird alles in einer runden Form verteilt. Nach ca. 5 Minuten kann die Kugel aus der Form genommen werden und sollte dann möglichst 8 Stunden trocknen.

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten