Grill schützen & abdecken – so geht's!

Von der richtigen Abdeckung bis hin zur Rostvorbeugung – Wir zeigen Ihnen worauf es bei der Grillwartung ankommt!

Mann_beim_Grillputzen_bei_Sonnenuntergang
© Shutterstock

Ein Grill ist eine Investition, an der man möglich lange Freude haben möchte! Um dem Grill ein möglichst langes Leben zu schenken, müssen Sie sich gut um ihn kümmern. Dazu gehört nicht nur das gründliche Reinigen nach jedem Gebrauch, sondern auch der Schutz vor Nässe und Kälte. Wie Sie das am besten und einfachsten schaffen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Warum braucht eine Grillabdeckung?

Ein guter Grill kostet schnell mal ein paar hundert Euro. Natürlich möchte man lange was von dieser großen Anschaffung haben. Also, wie schütz man den geliebten Grill am besten vor Umwelteinflüssen? Ganz einfach: Mit einer Grillabdeckung. Eine Grillabdeckung ist normalerweise nicht im Lieferumfang enthalten. Wir empfehlen daher, direkt eine dazuzukaufen. Achten Sie im ersten Schritt darauf, dass die Grillabdeckung auch zu Ihrem Grillmodell passt. Außerdem sollten Sie bei der Grillabdeckung nicht sparen! Es ist immer ratsam eine wasserdichte Abdeckung zu erwerben, da dies ungewollte Schimmelbildung vermeidet. Greifen Sie also lieber etwas tiefer in die Tasche! Dafür haben Sie dann wenig bis gar keine Probleme, wenn Sie Ihren Grill aus der Winterpause zurückholen.

Eine Grillabdeckung verringert das Risiko von Rostbildung und sagt Staub, Regen und Wind den Kampf an. Ein Grill, der diesen Wetterbedingungen ständig ohne Schutz ausgesetzt ist, wird nach kurzer Zeit Schäden davontragen. Aber eine Grillabdeckung schützt nicht nur vor Wind und Wetter! Es verhindert auch Kratzer und ungewollte Spuren von Vögeln und anderen Kleintieren. Im Großen und Ganzen wird Ihnen eine Grillabdeckung viel Ärger und unnötiges putzen ersparen!

Wann benutzt man eine Grillabdeckung?

Grundsätzlich sollte die Grillabdeckung nach jedem Gebrauch wieder am Grill angebracht werden. Stellen Sie sicher, dass der Grill vollkommen abgekühlt ist und reinigen Sie ihn anschließend gründlich. Um Essensreste fachgerecht zu entfernen, empfehlen wir die Verwendung einer Grillbürste. Damit bekommen Sie den Grillrost blitzeblank. Die Außenseiten können Sie mit einem feuchten Tuch abwischen. Der saubere Grill kann nun mit der Abdeckung umhüllt werden. Um Kondensation und somit Schimmelbildung zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, die Grillabdeckung regelmäßig abzunehmen und für Frischluft zu sorgen. Das sorgt für zusätzliche Belüftung.

Wo überwintere man den Grill?

Wenn der Grill über längere Zeit hinweg nicht benutzt wird, empfiehlt es sich, ihn in einem Gartenhaus oder zumindest unter Dach zu lagern. Gepaart mit der Grillabdeckung ist das der optimale Schutz vor Witterungseinflüssen. Wenn diese Möglichkeit allerdings nicht besteht und sich Ihr Grill im Freien befindet, verwenden Sie unbedingt eine wasserdichte Grillabdeckung.

Einen Gasgrill mit den dazugehörigen Gasflaschen sollten Sie jedoch am besten im Freien oder auf der Veranda lagern. Der Ort muss auf alle Fälle gut belüftet sein, da Gas leicht entflammbar ist.

Grill vor Rost schützen:

Um sicherzugehen, dass Ihr Grill nicht dem Rost zum Opfer fällt, gilt es ein paar einfachen Regeln zu folgen. Der Grill muss immer trocken gelagert werden. Nach einer gründlichen Reinigung sollten Sie den Grill mit etwas Speiseöl einreiben. Dadurch werden Ablagerungen von Feuchtigkeit verhindert und das Grillgitter rostet nicht so einfach. Wenn Sie den Grillrost nass reinigen, lassen Sie ihn über der erkalteten Glut trocken. Das erspart ihnen gründliches abreiben.

Sollte der Grill doch ein bisschen verrostet sein, kann Backpulver wahre Wunder bewirken. Dazu einfach das Backpulver mit Essig vermischen, bis eine Paste entsteht. Reiben Sie die Paste auf die Rostflecken und lasse Sie das ganze ca. 30 Minuten einwirken. Danach können Sie den Grillrost mit warmem Wasser abspülen und schon sind die Rostflecken wie weggeblasen.

Wenn Sie ihren Grill für die kommende Grillsaison aus dem Gartenhaus schleppen, kann es natürlich trotzdem vorkommen, dass der Grillrost nicht mehr so glänzt wie am ersten Tag. Das liegt oft gar nicht am Rost, sondern an anderen Ablagerungen, Staub und Schmutz. Aber dem ist schnell Abhilfe geleistet: Nehmen Sie einfach etwas Kaffeesatz zur Hand und reiben Sie den gereinigten Grill damit ein. Danach einfach abwaschen und voilá: Das Gitter strahlt wie neu!

Sie stehen erst am Anfang Ihrer Grillkarriere und wollen Ihr BBQ-Wissen vergrößern? Dann lesen Sie unbedingt unsere Tipps & Tricks zum Grillen & Smoken für Anfänger*innen!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten