Hausmittel, um Läuse auf Rosen zu bekämpfen

Wir zeigen Ihnen wie Sie sie effektiv und schnell Blattläuse bekämpfen und hoffentlich langfristig loswerden.

rose_lause_hausmittel_spray
© Shutterstock

Blattläuse an Rosen erkennen

Blattläuse treten meistens in Massen auf, daher erkennt man sie auch recht schnell. Ein Haufen an schwarzen kleinen Punkten. Weiters ist auffällig, dass die Rosen klebrig und glänzend aussehen. Das kommt davon, dass Läuse einen Honigtau ausscheiden. Dieser hindert die Pflanzen an ihrem Wachstum. Neue Blätter haben Schwierigkeiten sich zu entwickeln. Sie rollen sich oft zusammen und sehen verkümmert aus. Zunächst bilden die Rosen noch Knospen, diese fallen aber dann leider ab. Die Blattläuse saugen sie regelrecht aus.

Blattläuse auf Rosen bekämpfen

Man muss die Läuse schnellstmöglich bekämpfen, da sie sich rasant vermehren und so wirklich viel Schaden anrichten können. Abgesehen davon, breiten sie sich dann auch noch auf andere Pflanzen aus. Und das wollen wir gemeinsam mit Ihnen vermeiden. Wie bekämpft man sie nun effektiv und natürlich?

Wenn die Gartensaison sich schon dem Ende zuneigt, brauchen Sie nur noch auf Frost und Kälte warten, die kümmern sich ganz allein darum. Wenn es aber ganz am Anfang der Saison schon zu einem Befall kommt, dann können Sie es erstmals mit Wasser probieren. Ja, Sie haben richtig gehört: einfach morgens und abends mit einem Wasserschlauch vorsichtig die betroffene Stelle abspritzen. Sollte das nicht helfen, empfiehlt sich die gute alt bewährte Schmierseife oder der Brennnesselsud.

Schmierseife gegen Blattläuse

Wenn Sie sich für die Schmierseifen-Variante entschieden haben, benötigen Sie eine Kaliseife oder Kernseife. Die Kaliseife kommt bereits flüssig, was somit von Vorteil ist. Aus Wasser und Seife wird nun eine Lauge hergestellt. Diese sollten Sie dann mehrmals täglich mit einer Sprühflasche auf die betroffenen Stellen sprühen. So entsteht ein Film und die Blattläuse ersticken.

Brennnesselsud gegen Blattläuse

Wenn Sie es mit Brennnesselsud angehen wollen, empfehlen wir Ihnen 1kg Brennnessel in ca. 10L Wasser einzuweichen. Einen ganzen Tag sollten die Blätter weichen. Danach wird auch diese Flüssigkeit in eine Sprühflasche umgefüllt. Und auch mit diesem Mittel müssen Sie Ihre Rosen mehrmals an den betroffenen Stellen einsprühen.

Lavendelöl gegen Blattläuse

Eine weitere Empfehlung ist Lavendelöl. Sie können einige Tropfen des Öls mit Wasser vermischen und auch aufsprühen. Läuse mögen den Geruch von Lavendel gar nicht.

Sind sie endlich bekämpft und Ihre Rosen wieder Laus-frei, geht es darum, diese vor einem weiteren Befall zu schützen. Dies ist möglich, indem Sie sich an folgende Punkte halten:

  • Auswahl der Rosen
  • Standort
  • Begleitpflanzen (wie z.B. Thymian, Salbei, Lavendel, Baldrian und Rainfarn)
  • richtige Pflege

Idealerweise sollten Sie alle Kriterien erfüllen, um sicher zu gehen, dass es Ihren Rosen gut geht und sie nicht befallen werden. Reichern Sie zusätzlich den Boden im späten Winter mit etwas Stickstoff an, um die Rosen für die kommende Saison schon zu stärken. Im März/April können Sie dann noch zu einem organischen Dünger greifen.

Wir drücken Ihnen die Daumen, dass Ihre Rosen in voller Pracht blühen und sie nicht befallen werden.

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Schreiben Sie uns unter [email protected]

Themenwelten