Reifencheck leicht gemacht!

Ein Blick auf die Auto-Reifen, für Ihre Sicherheit, kann nicht schaden!

mann in mantel und mit haube kontrolliert den hinterreifen eines autos bei winterlichem wetter
© Volurol / shotshop.com

Ein regelmäßiger Reifencheck ist für Autofahrer*innen ein notwendiges Übel. Die Reifen können, wenn nicht gewartet und in gutem Zustand, rasch ein Sicherheitsrisiko darstellen. Daneben gilt es auch den gesetzlichen Vorschriften vonseiten der EU und Österreich zu entsprechen. Aber keine Sorge, wir verraten Ihnen ganz genau, wie Sie schnell und unkompliziert einen Reifencheck durchführen können.

Der äußere Zustand der Reifen

Der Zahn der Zeit nagt selbst an ihren Autoreifen! Ein erstes Verschleißzeichen ist, sobald ein oder mehrere Reifen auf einer Seite abgefahren sind. Die Profiltiefe muss deshalb an jeder Reifenstelle dasselbe Mindestmaß aufweisen. Da die Profiltiefe ein wichtiges Kriterium für die Sicherheit im Straßenverkehr darstellt, gibt Österreich eine Mindesttiefe gesetzlich vor.

Gesetzliche Mindesttiefe von Reifenprofilen

Abhängig vom Fahrzeugtyp und Land gelten unterschiedliche Vorgaben für die Reifenprofiltiefe.

Die EU schreibt eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm für Pkws vor. Regularien in Österreich sind strenger und verlangen bei Pkw-Winterreifen eine Mindesttiefe von 4 mm – für das veraltete Modell “Diagonalreifen” sind es gar 5 mm. Für Lkws gelten 2 mm bei Sommerreifen und 5 mm bei Winterreifen, während Motorradreifen der EU-Regelung entsprechend eine Profiltiefe von 1,6 mm haben dürfen.

Hier die in Österreich geltenden Profiltiefen nach Fahrzeugtyp auf einen Blick:

  • Pkw-Sommerreifen und Motorräder (in allen EU-Ländern zulässig): 1,6 mm
  • Pkw-Winterreifen, Ganzjahresreifen, Spikereifen in Radialbauart: 4 mm
  • Pkw-Winterreifen, Ganzjahresreifen, Spikereifen in Diagonalbauart: 5 mm
  • Lkw-Sommerreifen: 2 mm
  • Lkw-Winterreifen in Radialbauart: 5 mm
  • Lkw-Winterreifen in Diagonalbauart: 6 mm
  • Mopeds: 1 mm

Bei diesen Werten handelt es sich um Mindestwerte, damit Sie sich bei jeder Wetterlage sicher im Straßenverkehr befinden. Wir empfehlen den Reifenwechsel allerdings bereits kurz bevor Sie sich den Werten nähern, um jegliches Sicherheitsrisiko zu vermeiden.

Wieso ist die Reifenprofiltiefe wichtig?

Die strengen Bestimmungen über die Mindesttiefe von Reifenprofilen hat triftige Gründe. Das Reifenprofil der Autoreifen erfüllt wichtige Aufgaben und minimiert das Sicherheitsrisiko. Ein gutes Profil kann das gefürchtete Aquaplaning verhindern. Dieser Effekt tritt ein, sobald die Fahrbahn nass ist und Sie so schnell fahren, dass die Reifen das Wasser nicht zeitnah verdrängen können. Das Fahrzeug verliert den Kontakt zur Straße und “schwimmt”. So kommt das Auto ins Schleudern, kann von der Fahrbahn abkommen und zu einem schweren Unfall führen. Durch die entsprechend tiefen Rillen in den Autoreifen wird das Wasser besser nach Außen abgeführt und die Bodenhaftung erhöht.

So lässt sich die Profiltiefe messen!

Die Mindesttiefe Ihrer Reifenprofile lässt sich nicht mit bloßem Auge bestimmen, so viel ist klar. Auch das herkömmliche Lineal macht es Ihnen schwer, den kreisrunden Reifen auf seine Profiltiefe hin zu untersuchen. Wer kein spezielles Gerät zur Hand hat, kann die Tiefe allerdings leicht mit einer 1- oder 2-Euro-Münze durchführen.

Der Euro-Münzen-Check zur Bestimmung der Reifentiefe

Tatsächlich lässt sich die Profiltiefe schnell mithilfe der Ränder der 1- beziehungsweise 2-Euro-Münze feststellen.

Die 1-Euro-Münze hat einen goldenen Rand mit 3 mm Breite. Indem Sie die Münze in die Reifenrille legen, können Sie auf einen Blick feststellen, ob der goldene Rand noch sichtbar ist oder nicht. Ist er nicht sichtbar, können Sie beruhigt sein: Die Reifentiefe ist noch deutlich tiefer als der österreichische Schwellenwert für Sommerreifen von 1,6 mm. Wird der Rand gut sichtbar, nähert sich die Profiltiefe dem Grenzwert bereits und Sie sollten den Reifenwechsel in Betracht ziehen. Die Faustregel ist demnach:

  • Ist der Goldrand der 1-Euro-Münze sichtbar, steht alsbald ein Wechsel der Sommerreifen an!

Ähnlich verhält es sich mit der 2-Euro-Münze. Der silberne Rand beträgt 4 mm und kann deshalb die Mindesttiefe von Winterreifen überprüfen. Die Faustregel ist demnach:

  • Ist der Silberrand der 2-Euro-Münze sichtbar, steht alsbald ein Wechsel der Winterreifen an!

Tipp: Führen Sie einen Reifencheck idealerweise vor einer längeren Autofahrt durch. Für solche Roadtrips haben wir übrigens Tipps zur Beschäftigung gesammelt, damit Langeweile gar nicht erst aufkommen kann.

Kennen Sie das Alter Ihrer Reifen?

Mit den Jahren wird die Gummimischung zunehmend spröde, was sich auf Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit negativ auswirkt. Ist ein Reifen älter als sechs Jahre, empfiehlt sich der Tausch unabhängig von der Profiltiefe. Das Alter der Reifen wird übrigens durch eine vierstellige, meist oval gerahmte Zahlenkombination am Ende der DOT-Nummer direkt am Reifen gekennzeichnet. Hilfe beim Wechsel bekommen Sie in der Fachwerkstatt Ihrer Wahl!

Übrigens: Nicht nur die Wartung der Reifen ist wichtig, sondern auch die richtige Reinigung Ihrer Autositze. Letzteres ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, sorgt aber für das Wohlbefinden Ihrer Mitfahrer!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten