Tipps für das optimale Wäschesortieren

Vor dem Wäschewaschen ist nach dem Wäschewaschen! Wir haben wertvolle Tipps zum Thema Wäschesortieren für Sie.

Mutter_undTochter_beim_Wäschesortieren
© Shutterstock

Beim Beladen der Waschmaschine gilt prinzipiell: Getrennt wird nach Farbe, nach Temperatur oder Wasch-Art. Doch wer glaubt, dass es so leicht ist, der hat sich „gewaschen“ … denn Wäsche sortieren ist eine Kunst. Um hier den richtigen Überblick zu schaffen, damit Sie die absolute Kontrolle über Ihren Wäscheberg bekommen, haben wir einige Tipps & Tricks.

Auf die Wäsche, fertig, los!

Prinzipiell gilt grob trotzdem mal, Hell, Dunkel, Weiß oder aber auch Weiß, Dunkel, Bunt. Dafür besorgen Sie sich am besten auch 3 gleich große Container, sofern Ihr Wäschezimmer dies platztechnisch zulässt. Eventuell einen weiteren, kleineren Container für Hand- bzw. Feinwäsche. Was kommt aber wo rein?

  • Weißwäsche: Weiße bis durchsichtige Kleidung wie Blusen, Hemden oder Unterwäsche etc.
  • Buntwäsche hell: Pastellige und helle Farben wie Pink, leichtes Blau, Grün etc.
  • Buntwäsche dunkel: Dunkle, kräftige Farbtöne, Grau, Schwarz, Lila etc.
  • Feinwäsche: Alles, was besonders empfindlich ist (Seide, Wolle) etc.

Und wer lieber nach Wasch-Temperatur sortiert, kann sich an 90 Grad, kochechte Wäsche aus Leinen und Baumwolle, 60 Grad, nicht kochechte Buntwäsche aus Baumwolle sowie synthetischen Fasern, 40 Grad, Mischwäsche und 30 Grad für Textilien aus Polyester, Viskose, Seide und Wolle orientieren.

Ganz besonders dreckige Wäsche sollte auch extra aussortiert werden und separat gewaschen werden, teilweise eventuell auch vorbehandelt. Da bieten Drogeriemärkte unzählige Produkte für Obst, Rost, Blut und Öl-Flecken.

Bei Jeans wird z. B. auch Vorsicht geboten, da sie noch abfärben können. Da empfiehlt es sich diese nur mit anderen sehr dunklen Kleidungsstücken zu waschen, bzw. zusammen mit einem Farb- und Schmutzfangtuch. Außerdem können Jeans mit der Zeit ihre Farbe verlieren. Wir haben hilfreiche Tipps zusammengefasst, um dies zu verhindern.

Als Faust-Regel gilt: Ähnliche Farben immer zusammen in die Buntwäsche, sofern sich die Stoffe und die maximalen Waschtemperaturen miteinander vertragen und niemals heißer als angegeben. Empfindliche Wäsche wie Blusen am besten mit der Hand waschen.

Aber sind wir uns mal ehrlich, Wäsche ist nicht gleich Wäsche, denn es kommt natürlich auch auf den Haushalt an. Single-, Paar- oder Großfamilienhaushalt. Denn wer allein wohnt, schafft es nicht so einfach, bzw. schnell seine Waschmaschine immer regelmäßig voll zu bekommen. Hier empfehlen wir Ihnen nach Mischwäsche zu sortieren. Bei Großfamilien kommt man mit dem Waschen fast nicht nach und der Paar-Haushalt liegt irgendwo dazwischen.

Ums auf den Punkt zu bringen, sollte man schauen in welchem Haushalt man lebt, wie viel Platz man für Wäsche zu Verfügung hat und wie man sich dann damit am besten arrangiert. Denn Wäsche waschen nimmt auch etwas Zeit in Anspruch. Waschen. Aufhängen/trockenen, abnehmen, zusammenlegen und verstauen.

Laut Wäsche-Experten gibt es die perfekte Sortierlösung nicht. Sie müssen den einfachsten Weg für sich selbst finden. Dann klappt es auch mit den Wäschebergen!

Lesen Sie außerdem, wie Sie Bakterien in der Waschmaschine abtöten können und was die Energieeffizienzklasse einer Waschmaschine über das Gerät aussagt.

Frohes Waschen!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Schreiben Sie uns unter: tipp.kuv[email protected]

Themenwelten