Silikonbackform verwenden: Wie geht’s richtig?

Silikonformen erleichtern das Backen und finden durch Ihre Kompaktheit in jedem Küchenschrank einen Platz. Damit Sie alle Vorteile der Silikonformen genießen können, erfahren Sie hier, wie Sie sie richtig verwenden und finden den ein oder anderen hilfreichen Tipp, den vielleicht sogar wahre Bäckermeister noch nicht kannten!

Silkonformen am Küchenarbeitsplatz.png
© Shutterstock

Silikonbackformen: Die passende Form für jeden Anlass

Silikonformen gibt es in allen möglichen Ausführungen. Egal ob eine kleine Muffinform oder ausgefallenere Motive wie Sterne oder Herzen – wer sich im Internet nach Silikonbackformen umsieht, wird zu jedem Anlass die passende Form finden. Auch auf unserer Preisvergleichsplattform bieten wir eine große Auswahl an Silikonbackformen an und das stets zum günstigsten Preis. Aber was spricht für die Verwendung dieser Backformen?

Eine Form – viele Vorteile

Zunächst einmal lässt sich der fertig gebackene Kuchen leichter aus der Silikonbackform lösen als aus herkömmlichen Backformen. Der Grund dafür: Sie sind elastisch und haben eine spezielle Beschichtung. Die Elastizität hat noch einen weiteren Vorteil: Die Silikonbackformen können bequem zusammengefaltet werden und nehmen somit viel weniger Stauraum in Ihrer Küche in Anspruch als große, sperrige Backformen aus Metall, Keramik oder Glas.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Leichtes Herauslösen von Gebackenem
  • Faltbarkeit für mehr Stauraum
  • Hält hohen Temperaturen stand
  • Spülmaschinengeeignet

Qualitätsmerkmale: Worauf beim Kauf achten?

Eine ordentliche Silikonbackform sollte nicht zu stark nach Plastik riechen. Wenn sie einen starken Plastikgeruch hat, ist das oft ein Indikator dafür, dass noch andere Kunststoffe außer Silikon verwendet wurden. Weiters sollten Sie auf die Dicke der Silikonbackform achten. Wenn die Form zu dünne Wände hat, kann es passieren, dass kleine Details wie Rillen oder Muster nach dem Backen nicht mehr sichtbar sind. Sie sollten also beim Kauf einer Silikonbackform nicht sparen, oft ist der Preis auch ein Indikator für die Qualität.

  • Kein starker Plastikgeruch
  • Optimale Dicke
  • Angemessener Preis

5 Tipps zur richtigen Erstanwendung

Obwohl Backen bei vielen leicht von der Hand geht und wie ein Kinderspiel wirken mag, ist der Anfang oft gar nicht so leicht. Jedes Küchenequipment bringt seine eigenen Vor- und Nachteile und damit gelten auch unterschiedliche Anwendungsempfehlungen. Damit beim Backen mit der Silikonform alles glatt läuft, helfen folgende Tipps.

Einfetten: ja oder nein?

Wenn Sie Ihre neue Silikonbackform zum ersten Mal verwenden, waschen Sie sie davor gründlich mit Wasser und Spülmittel aus. Es gibt tatsächlich Silikonformen, bei denen sich die Backware nach der Herstellung ohne Probleme lösen lässt. Prinzipiell lässt sich sagen, dass Sie die Backform nicht extra einfetten müssen. Sollten Sie nach dem ersten Backgang bemerken, dass doch ein wenig Befettung notwendig ist, können Sie entweder Butter oder Backspray zum Einfetten verwenden.

Je älter eine Backform, umso essenzieller wird das Einfetten. Achtung: Verwenden Sie auf keinen Fall Öl, das kann sich unter Umständen beim Backen in das Silikon hineinfressen und die Form in Mitleidenschaft ziehen.

Silikonbackform richtig befüllen: Damit nichts daneben geht

Das Befüllen von Silikonbackformen kann ganz schön tricky sein. Damit die Form erhalten bleibt und der Teig nicht verläuft, sollten Sie die Form bereits auf einem Backrost befüllen und dann alles zusammen in den vorgeheizten Ofen geben. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie sich auch eine Silikonbackform mit einem Stahlring zulegen. Bei diesen Modellen bleibt die gewünschte Form garantiert erhalten.

Backen mit großen Formen

Die Backzeit beim Backen mit Silikonform bleibt gleich wie bei der Verwendung einer Metallform. Oft rührt der Irrglaube, diese müsse reduziert oder gar erhöht werden. Bei großen Silikonbackformen passiert es allerdings häufiger, dass der Kuchen außen bereits fertig gebacken ist, das Innere jedoch noch nicht ganz durch ist. Um diesem Dilemma zu entgehen, backen Sie den Kuchen einfach bei niedrigerer Temperatur oder decken Sie ihn beim Backen mit etwas Backpapier ab.

Kuchen aus der Form lösen

Vor allem Rührteig kann hier eine wahre Qual sein. Kuchen aus Rührteig sind durch ihre saftige Konsistenz beliebt. Ist diese gelungen, haftet der Rührteig oft hartnäckig in der Backform. Damit sich der Teig nach dem Back ganz bestimmt aus der Form lösen lässt, würden wir dabei empfehlen sie vor dem Befüllen zu befetten. Bei anderen Teigen sollte das Lösen aus der Backform kein Problem sein.

Da auch Silikonformen enorm heiß werden können, verwenden Sie Kochhandschuhe, um sie anzufassen. Lassen Sie den Kuchen 10 Minuten abkühlen und stürzen Sie ihn anschließend, indem Sie die Form am Rand anheben. Achtung: Niemals mit einem Messer oder anderen spitzen Gegenständen herumstochern, das kann die Beschichtung der Silikonform zerstören.

Silikonbackform richtig reinigen

Die Reinigung von Silikonbackformen ist super einfach. Da sich der Kuchen normalerweise leicht löst, gibt es kaum angeklebte Teigreste. Sie können sie entweder in den Geschirrspüler geben oder mit der Hand abwaschen.

Haben Sie schon unseren Topfengugelhupf nachgebacken? Das wäre die perfekte Gelegenheit Ihre neue Silikonform auszuprobieren! An die Backöfen, fertig, los!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten