Digitale Receiver

Die Wahl des richtigen Receivers für einen optimalen TV-Empfang

Längst werden Fernsehsender nicht mehr analog, sondern digital über Antennen, Kabel und Satelliten übertragen. Das terrestrische Fernsehen spielt in unserem Alltag eine immer kleinere Rolle. Dies liegt zum einen daran, dass die Qualität der digitalen Übertragung um einiges besser ist, und zum anderen daran, dass ein Receiver die Liste der Sender, die empfangen werden können, um ein Vielfaches erweitert. Doch das Angebot wächst aufgrund der rasanten technischen Entwicklung stetig an, sodass wir Ihnen hier in unserem Ratgeber eine Zusammenfassung aller Besonderheiten aufgelistet haben, die Sie beim Kauf des für Ihre Ansprüche passenden Geräts beachten müssen. Zum einen finden Sie darin eine Auflistung der vier Hauptgerätetypen mit einer Beschreibung der speziellen Funktionen und zum anderen können Sie sich einen Überblick über die unterschiedlichen Features verschaffen.

Vier Hauptgerätetypen für unterschiedliche Übertragungsarten

Um in den Genuss einer deutlich höheren Programmauswahl zu kommen, müssen Sie erst einmal herausfinden, welches Gerät mit der von Ihnen gewünschten Übertragungsart kompatibel ist. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen DVB-T-Receivern, DVB-C-Receivern und DVB-S-Receivern.

DVB-T-Receiver senden digitale TV-Signale über eine Antenne und sind die bekanntesten Geräte, die vor allem durch ihre einfache Installation und die geringen Anschaffungskosten überzeugen. Sie benötigen lediglich einen DVB-T-Receiver, die dazugehörige Antenne und einen Anschluss zu Ihrem Fernsehgerät. Neben den Anschaffungskosten und dem Rundfunkbeitrag fallen keinerlei weitere Gebühren an. Um eine größere Auswahl an Sendern zu erhalten, kann man sich auch für das Nachfolgemodell, den DVB-T2-Receiver entscheiden.

DVB-C-Receiver ermöglichen den Empfang über einen Kabelanschluss und eignen sich für Signale, die durch Ihren Kabelanbieter über das Netz übertragen werden. Dies sorgt für eine erweiterte Programmauswahl und ist weniger störanfällig. Neben dem Rundfunkbeitrag ist hierbei eine monatliche Gebühr für den Kabelanschluss fällig.

DVB-S-Receiver ermöglichen digitales Fernsehen über einen Satelliten und werden dazu mit einer Astra-Anlage verbunden. Das Anbringen einer Satellitenschüssel außerhalb der Wohnung sorgt für eine deutlich höhere Anzahl an Sendern und zieht neben den Anschaffungskosten und dem monatlichen Rundfunkbeitrag keinerlei Kosten nach sich. Durch die Anschaffung eines DVB-S2-Receivers ist es auch möglich, HDTV-Auflösungen zu empfangen.

IPTV-Receiver werden mit dem Fernseher verbunden und ermöglichen die Übertragung von TV-Sendern über Ihren DSL-Anschluss. Dabei besteht die Möglichkeit, die Internetverbindung über ein LAN-Kabel oder per WLAN herzustellen. Hierbei entstehen neben dem Rundfunkbeitrag zusätzlich die Kosten des IPTV-Anbieters, die je nach Ihrem DSL-Vertrag und den hinzugebuchten Optionen stark variieren können. Ein genauer Angebotsvergleich ist hier empfehlenswert.

Anschlüsse, Möglichkeiten und Features

Um empfange Daten aufarbeiten und an verschiedene Wiedergabegeräte weiterleiten zu können, benötigen Sie jeweils unterschiedliche Anschlüsse an Ihrem Receiver. Hierbei muss man sich zuerst einmal zwischen einem Scart-Anschluss und einem HDMI-Anschluss entscheiden. Dieser stellt in erster Linie die Verbindung zu Ihrem TV-Gerät her. Sofern Sie zusätzlich einen Videorekorder anschließen möchten, müssen Sie darauf achten, dass Ihr Gerät über zwei Scart- bzw. HDMI-Anschlüsse verfügt.

Um eine Verbindung mit Ihrem Computer herzustellen, benötigen Sie einen USB-Anschluss sowie eine Verbindung zum Netzwerk. Dies erleichtert Ihnen die Verwaltung Ihrer Daten und eröffnet Ihnen in Kombination mit weiteren Anschlüssen für eine Kamera sowie einem MP3-Player ebenso das Wiedergeben wie auch das Abspeichern auf einer Festplatte. Geräte, die über eine integrierte Festplatte verfügen, sind in der Regel mit mindestens 160 GB Speicherplatz ausgestattet und bieten Ihnen genügend Platz, den DVB-T-Receiver als Videorekorder zu nutzen.

Ein Signalverstärker sorgt für einen klaren Empfang und gewährleistet somit ein optimales HD-Bild. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Geräte mit Pausenfunktion zu wählen, bei denen man die Wiedergabe stoppen kann, um sie anschließend zeitverzögert fortzusetzen. Eine Favoritenliste erleichtert das schnellere Wiederfinden Ihrer Lieblingssendung und die Videotextfunktion erspart Ihnen die Nutzung von zwei Fernbedienungen. Damit Ihre Kinder nicht ohne Ihre Erlaubnis fernsehen oder gar ungeeignete Sendungen anschauen, können Sie auch ein Gerät mit Kindersicherung auswählen. Meist verfügen diese ebenso über eine Zeitschaltuhr, die unnötigen Standbybetrieb vermeidet und Ihnen bei Strom sparen hilft.

Eine lohnende Investition für mehr TV-Genuss

Für alle, die neben einer großen Programmauswahl auch eine bessere Bildqualität genießen möchten, eignet sich die Aufrüstung des TV-Geräts durch einen Receiver in jedem Fall. Mit dem Wissen aus diesem Ratgeber können Sie sich nun auf unserer Internetseite gezielt nach einem für Sie passenden Modell umsehen und wissen, worauf Sie neben dem Preisvergleich achten müssen.