Der ultimative Fahrrad-Check für den Frühling

In 10 einfachen Schritten wird Ihr Fahrrad fit für den Frühling gemacht.

Mann checkt Fahrrad
© Shutterstock

Die Tage werden länger und die Temperaturen stiegen. Ja, man kann sagen, Frühling liegt in der Luft. Das lockt so manche begeisterte Radfahrer*innen zurück auf die Straße. Doch bevor man sich wieder auf den Sattel schwingt, braucht der Drahtesel nach den vielen Monaten, die er im Keller oder der Garage verbracht hat, erstmal einen Generalcheck.

Fahrrad Wartung Checkliste

Mit dieser Checkliste ist Ihr Fahrrad in 10 Schritten bereit für die erste, große Ausfahrt im Frühling. Gehen Sie die Liste einfach Schritt für Schritt durch und erwecken Sie Ihren Drahtesel aus dem Winterschlaf!

Fahrrad-Check #1: Schrauben überprüfen

Nehmen Sie Ihren Werkzeugwagen zur Hand und holen Sie sich einen passenden Schraubenzieher. Dann checken Sie einfach jegliche Schrauben am Fahrrad und ziehen Sie sie gegeben falls fest. Achten Sie besonders auf den Schnellspanner an Sattel und Reifen. Vergewissern Sie sich, dass die Schrauben am Schnellspanner richtig angezogen sind, denn lose Schrauben an dieser Stelle des Rads führen oft zu schweren Stürzen.

Fahrrad-Check #2: Es werde Licht!

Auch im Sommer ist ein funktionierendes Licht am Fahrrad essenziell. Nicht nur, weil Sie dadurch in der Dämmerung und nachts etwas sehen, sondern auch, dass Sie von anderen Verkehrsteilnehmer*innen wahrgenommen werden! Wir empfehlen das Anbringen von Nabendynamo-Lampen. Aber auch Stecklichter eignen sich hervorragend. Sie leuchten heller als so manche dynamo-betriebene Lampe und sind weniger anfällig für Probleme.

Fahrrad-Check #3: Funktionieren die Bremsen?

Ein Bremsen-Check ist unumgänglich! Bei neuen Bremsen sieht man die Kerben an den Bremsklötzen noch relativ deutlich. Sobald Sie diese Rillen aber nicht mehr eindeutig erkennen, wird es Zeit, die Bremsklötze auszutauschen. Das führt zwar nicht zwangsläufig zum Verlust der Bremsfähigkeit, kann aber die Felgen ziemlich schnell ruinieren.

Kontrollieren Sie auch die Bremshebel. Diese sollten schnell greifen und leicht zu betätigen sein. Sie brauchen eine neue Bremse? Dann schaffen Sie sich am besten gleich eine Hydraulik-Bremse an. Diese sollten auch den Winter gut überstehen und bei Nässe nicht mehr einrosten.

Fahrrad-Check #4: Schaltung prüfen

Werfen Sie auch unbedingt einen Blick auf die Schaltung Ihres Fahrrads. Die Gänge sollten leicht und problemlos zu wechseln sein. Sollten Sie Probleme beim Einlegen der Gänge bemerken, steht ein Besuch im Fahrrad-Fachhandel an. Ein Profi kann die Schaltung schnell wieder in Ordnung bringen, wenn Sie jedoch selbst daran herumbasteln, könnten Sie versehentlich die Gangschaltung verstelle.

Fahrrad-Check #5: Kette ölen

Zur Fahrradpflege gehört regelmäßiges ölen der Kette einfach dazu. Besonders wichtig ist es, wenn das Fahrrad über längere Zeit hinweg nicht verwendet wurde. Das passende Öl finden Sie entweder im Fachhandel oder online. Bitte verwenden Sie kein herkömmliches Speiseöl, das tut weder der Kette, noch Ihrer Geldbörse gut. Das richtige Öl nennt sich Kettenwachs bzw. Kettenöl. Damit das Öl gleichmäßig verteilt wird, träufeln sie es auf die Kette, während Sie die Pedale betätigen.

Fahrrad-Check #5: Haben meine Fahrradreifen genug Luft?

Es ist ganz normal, dass Luft aus den Fahrradreifen entweicht, wenn es mal längere Zeit nicht verwendet wird. Holen Sie sich also eine Fahrradpumpe und pumpen Sie los! Rennradreifen vertragen 6 bis 8 bar, Touren- und Trekkingräder können Sie auf 3 bis 5 bar aufpumpen. Aber Achtung: Mehr Luft bedeutet nicht gleich besseres Fahrerlebnis. Zu viel Luft endet schlimmstenfalls mit einem Platten. Also lieber mal zuerst zu wenig Luft hineinpumpen.

Checken Sie die Reifen außerdem auf Risse und drehen Sie am Rad. Sollte es eine leichte Acht haben, müssen Sie eine Fahrradwerkstatt aufsuchen. Normalerweise ist das Problem vom Profi im Handumdrehen behoben. Bei einer starken Acht hilft leider manchmal nicht anderes als ein Laufradtausch.

Fahrrad-Check #6: Lenker checken

Einfach mal kräftig am Lenker ruckeln, normalerweise sollte sich bei betätigter Vorderbremse nichts bewegen. Wenn sich doch etwas bewegt, muss der Lenker oder das Lenkkopflager festgezogen werden, bis sich der Lenker zum Anschlag drehen lässt. Am besten nehmen Sie ein Fahrradwerkzeug-Multitool zur Hand.

Fahrrad-Check #7: Sattelhöhe einstellen

Normalerweise sollte sich an der Sattelhöhe nichts ändern. Wissen Sie, wie Sie die perfekte Höhe für Ihren Fahrrad Sattel herausfinden? Hier gilt die Regel, dass die Sattelhöhe gleich hoch wie Ihre Hüfte sein sollte. Vielleicht ist Ihr alter Radsattel auch schon abgenutzt? Dann sollten Sie sich einen neuen zulegen, damit Ihre Ausfahrten komfortabler sind.

Fahrrad-Check #8: Haltet der Gepäcksträger?

Werfen Sie auch einen Blick auf Ihren Gepäcksträger, diese Teile rosten gerne. Checken Sie, ob alle Schrauben noch festsitzen und ob der Gepäcksträger eventuell verbogen ist. Tipp: Bringen Sie Satteltaschen an, sie sind viel praktischer und komfortabler als herkömmliche Rucksäcke.

Fahrrad-Check #9: Generalreinigung fürs Fahrrad

Wenn dann alles rund um die Mechanik erledigt ist, wird es Zeit das Äußere Ihres Fahrrads wieder zum Glänzen zu bringen. Verwenden Sie dazu am besten ein spezielles Reinigungsset für Fahrräder..

Fahrrad-Check #10: Kurze Probefahrt für Fahrräder

Wenn Sie die Checkliste sorgfältig durchgegangen sind, dann ist es jetzt Zeit für eine kurze Probefahrt. Planen Sie eine kurze Stecke ein, um sicher zu gehen, dass auch wirklich alles am Fahrrad einwandfrei funktioniert. Nach der Probefahrt brauch das Rad entweder noch ein bisschen Fein-Tuning oder Sie können mit guten Gewissen die erste große Ausfahrt dieses Jahres planen und unternehmen.

Falls Sie noch etwas Inspiration brauche, haben wir hier die 5 schönsten Radwege entlang Österreichs Flüssen für Sie. Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Fahrt!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten