Nicht-traditionelle Rezepte für Weihnachten

Haben Sie Lust auf was Neues zu Weihnachten? Wir haben einige ausgefallene Rezepte für Sie, die Sie dieses Weihnachten ausprobieren können.

Menschen, die beim festlichem Dinner-Tisch bei Weihnachtsfeiern mit Freunden und Familie anstoßen
© Shutterstock

Rotkraut-Steak mit Kartoffelpüree und Bratensauce

Muss es immer Fleisch sein? Dieses Gericht ist zu 100% vegetarisch und steht traditionellen Steaks in nichts nach. Probieren Sie unsere Rotkrautsteaks aus und begeben Sie sich auf eine kulinarische Geschmacksreise.

Steaks

  • 2 Rotkraut
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 100 ml Rotwein
  • 3 EL Wallnusskerne

Bratensauce

  • 1 Bio-Orange
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Balsamico
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Tomatenmark
  • Pfeffer, Salz
  • Püree
  • 700 g Kartoffeln (mehligkochend)
  • 200 ml Milch
  • 1 EL Butter
  • Muskatnuss, Salz, Pfeffer

So geht's:

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Rotkraut putzen, waschen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Rosmarin waschen, trockenschütteln und die Nadeln von den Stielen zupfen. Knoblauchzehen schälen und pressen. Rotkrautscheiben mit Butter, Rosmarinnadeln und Knoblauch einreiben, sowie salzen und pfeffern.
  2. Butter in einer großen Pfanne schmelzen und die Rotkrautsteaks darin beidseitig scharf anbraten. Mit Wein ablöschen und Flüssigkeit einkochen lassen.
  3. Die Rotkrautsteaks auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit Alufolie abdecken. Auf mittlere Schiene ca. 45 Minuten garen.
  4. Für die Sauce die Orange heiß abbrausen, trockentupfen, die Schale abreiben und den Saft auspressen, Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken.
  5. Gehackten Knoblauch und Zwiebel in Butter anrösten. 1 EL Orangenschale, 2 EL Orangensaft sowie Senf, Tomatenmark, Balsamico und Ahornsirup unterrühren. Mit Rotwein ablöschen und ca. 3 Minuten köcheln lassen. Mit Suppe aufgießen. Zugedeckt etwa 40 Minuten köcheln. Anschließend vom Herd nehmen, pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen, waschen und ca. 20 Minuten in kochendem Salzwasser garkochen. Nach Ende der Garzeit abgießen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Milch und Butter einrühren, mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz abschmecken.
  7. Die Rotkrautsteaks aus dem Ofen nehmen und mit dem Kartoffelpüree anrichten. Mit gehackten Wallnüssen und Rosmarin garnieren und servieren.

Gemüsetorte

Kürbis, Grünkohl, Kartoffeln und Tomaten haben die Hauptrolle in diesem wunderschönen, geschichteten Torte, dessen Zubereitung nur 15 Minuten dauert. Servieren Sie ihn als herzhaftes Hauptgericht oder als eindrucksvolle Beilage.

Zutaten für 8 Personen:

  • 1 EL Olivenöl, geteilt, plus mehr für die Pfanne
  • 1/2 kleiner Butternuss-Kürbis, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 rote Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 kleiner Bund Grünkohl, dicke Stiele weggeworfen und Blätter in 1-Zoll geschnitten. Stücke
  • Salz und Pfeffer
  • 1 mittelgroße gelbe Kartoffel, in dünne Scheiben geschnitten
  • 120 g dünn geschnittener scharfer Provolone-Käse
  • 1 Pflaumentomate, in dünne Scheiben geschnitten
  • 30 g Parmesankäse, gerieben

So geht's:

  1. Ofen auf 220° C erhitzen. Ölen Sie eine 22cm Springform. Die Hälfte des Kürbisses auf dem Boden der Pfanne in konzentrischen Kreisen anordnen.
  2. Mit der Hälfte der Zwiebel, dann mit der Hälfte des Grünkohls belegen. Mit 1/2 Esslöffel Öl beträufeln und mit 1/4 Teelöffel Salz würzen. Mit der Kartoffel und der Hälfte des Provolone-Käses belegen.
  3. Mit dem restlichen Grünkohl belegen, mit dem restlichen 1/2 EL Öl beträufeln und mit je 1/4 TL Salz und Pfeffer würzen. Mit restlicher Zwiebel, dann Tomate und restlichem Provolone belegen. Restlichen Kürbis darauf verteilen und mit Parmesan bestreuen.
  4. Mit Alufolie abdecken, auf ein Backblech legen und 20 Minuten backen. Aufdecken und backen bis das Gemüse weich und die Oberseite gebräunt ist, circa 8 bis 10 Minuten. Vor dem Entformen und Servieren mindestens 12 Minuten abkühlen lassen.

Gebratene Putenbrust

Saftige gebratene Putenbrust und herzhaftes, karamellisiertes Wurzelgemüse ergeben ein köstliches und täuschend einfaches Blechpfannengericht.

Zutaten für 8 Personen:

  • 1 Zitrone
  • 6 EL Butter, bei Zimmertemperatur
  • Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 EL Dijon Senf
  • 2 Truthahnbrusthälften, entbeint
  • 1/2 kg mittelgroße Schalotten, der Länge nach halbiert (in ihrer Schale belassen)
  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • 1/2 kg kleine lila Kartoffeln (ca. 8), geschrubbt und der Länge nach halbiert
  • 350 g kleine Pastinaken (ca. 4), geputzt, geschrubbt und längs halbiert
  • 1/2 kg kleine dünne Karotten (ca. 12), getrimmt und geschrubbt

So geht's:

  1. Ofen auf 220° C erhitzen. Mit einem Gemüseschäler 6 Streifen Zitronenschale entfernen, weißes Mark vermeiden; quer in dünne Scheiben schneiden. Kombinieren Sie in einer kleinen Schüssel Butter, Knoblauch, Senf, Zitronenschale und 1/2 Teelöffel Salz und Pfeffer; beiseite legen.
  2. Die Haut der Putenbrusthälften entfernen und beiseite stellen. Die Putenbrüste mit der Buttermischung einreiben. Legen Sie eine Brusthälfte über die andere, so dass 1 dicke Seite und 1 dünne Seite zusammengelegt sind. Die Brüste in die Haut wickeln und mit Metzgerschnur zusammenbinden.
  3. Auf einem großen Backblech mit Rand Schalotten mit Öl und je 1/4 Teelöffel Salz und Pfeffer vermischen. Ordnen Sie sie in der Mitte des Blattes an und legen Sie den Truthahn darauf; 60 Minuten im Ofen braten.
  4. Aus dem Ofen nehmen und Truthahn auf ein Schneidebrett legen. Fügen Sie Kartoffeln, Karotten und Pastinaken zum Backblech hinzu, mit Schalotten und 1/2 Teelöffel Salz und Pfeffer; in gleichmäßiger Schicht anrichten. Truthahn auf das Gemüse legen und braten, bis der Truthahn auf dem sofort ablesbaren Thermometer 160°C anzeigt und das Gemüse goldbraun und zart ist, 35 bis 45 Minuten mehr (Gemüse entfernen, das vor dem Truthahn fertig ist).
  5. Truthahn auf ein sauberes Schneidebrett geben und vor dem Anschneiden mindestens 10 Minuten ruhen lassen. Mit Pfannensäften und Gemüse servieren.

Die Feiertage verdienen eine festliche Tischdekoration. Warum nicht die Tische dieses Jahr mit Keramik aus Österreich decken? Traditionelle Marken verleihen Ihren Feierlichkeiten einen klassischen Touch, während neue Labels mit einem modernen Ambiente harmonieren.

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten