So wird der Garten fit für den Frühling

Gartencheckliste für den Frühling. Diese Vorbereitungen braucht es bei Werkzeug, Rasen, Dünger & Co. damit ihr Garten frühlingsfit wird.

Mensch Arbeiten im Garten mit Rake
© Shutterstock

Wenn sich der Winter langsam verabschiedet, fängt der grüne Daumen des Hobbygärtners bereits zu kribbeln an: Das eigene Stück Grün möchte schließlich wieder auf Vordermann gebracht werden.

Wenn der Boden in der Nacht nicht mehr gefriert und vielleicht sogar die ersten Frühlingsblumen zum Vorschein kommen, sollte man seine Gartencheckliste hervorkramen. Damit man nichts vergisst, haben wir eine Liste zusammengestellt.

Werkzeug warten

Bevor man überhaupt anfängt, sich um den Garten zu kümmern sollte man die erforderlichen Geräte auf Herz und Nieren prüfen. Rasenmäher, Heckenschere und Spaten sollten zwar auch vor dem Einwintern gereinigt und geölt werden, ein paar grundsätzliche Arbeiten sollten aber trotzdem erledigt werden.

Eine ausführliche Reinigung der Geräte ist immer notwendig, da sich über den Winter einiges an Staub ansammeln kann. Zudem sollte kontrolliert werden, ob sich Rost gebildet hat, damit man zeitnah entgegenwirken kann. Anschließend sollten vor allem Scheren und Co. geschärft und geölt werden. Nach der Reinigung werden alle Funktionen durchgetestet: Kann man alles noch wie gewohnt verstellen, oder klemmt etwas? Läuft der Motor einwandfrei und funktioniert die Elektronik noch? Wurden alle Geräte richtig überwintert, sollte es keine bösen Überraschungen geben, ein Test ist aber trotzdem sinnvoll.

Kontrollgang durch den Garten

Nun sollten alle Ecken des Gartens kontrolliert werden, um herauszufinden, welche Pflanzen den Winter gut überstanden haben. Diejenigen, die sich leider nicht mehr retten lassen, können beim Rundgang gleich entfernt werden und bieten wieder mehr Platz für neue Pflanzen. Zudem kann man den Rundgang gleich nutzen, um Unkraut und Laub zu entfernen. Übrigens: Wir haben für Sie pflegeleichte Obstsorten zusammengetragen, die auch in kleinen Gärten prächtig gedeihen!

Mit dabei beim Rundgang ist auch eine Schere, mit der man Bäume und Sträucher zurückschneiden kann. So können sie wieder gut und ausgiebig wachsen. Dabei sollte man allerdings nicht einfach wahllos überstehende Zweige entfernen, sondern die für jedes Gewächs ideale Methode herausfinden. Einige Sträucher wollen nur ein wenig zurückgeschnitten werden, während bei anderen auch die Triebe herausgenommen werden müssen. Meistens gilt beim Zurückschneiden auch, dass man lieber zu viel, als zu wenig zurückschneidet.

Der perfekte Rasen

Der Rasen muss wieder gemäht werden und das kann nicht früh genug passieren. Bevor man aber mit dem Rasenmäher zur Tat schreitet, sollte er durchgerecht werden, damit beispielsweise Laubreste gesammelt werden können. Danach wird gemäht und gedüngt. Gibt es von Schneeschimmel oder Moos befallene Stellen, sollten diese gleich ausgebessert werden. Informieren Sie sich auch über die größten Rasen-Irrtümer, damit der perfekten Grünfläche nichts mehr im Wege steht.

Neue Pflanzen für den Garten

Sicherlich entsteht durch den „Frühjahrsputz“ die eine oder andere Lücke im Garten, die mit neuen Pflanzen gefüllt werden möchte. Vor allem Gräser, aber auch Salate, Kohl und Radieschen können jetzt eingesetzt werden. Oft gilt: desto früher, desto besser, denn die Gewächse mehr Zeit, um zu gedeihen.

Düngen

Egal ob Rasen oder Strauch, fast alles möchte nach dem Winter einen kleinen Energieschub in Form von Dünger erhalten. Dabei kann man einfach Dünger im Handel kaufen, oder Kompost nutzen. Der Universaldünger kostet nichts außer Mühe und kann in jedem Garten selbst aufgesetzt werden.

Übrigens: Sobald der Garten fit für den Frühling ist, ist die erste Grillparty auch nicht weit. Wie wäre es da mit einem Gas-, Kohle- oder Elektrogrill?

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten