Wäsche Waschen beim Camping: So geht´s

So wird Ihre Wäsche auch problemlos am Campingplatz sauber!

Wohnmobil_mit_Wäsche_in_den_Bergen
© Shutterstock

Erfahrene Camper wissen, dass richtiges Wäschewaschen während des Campingurlaubs nicht immer einfach ist. Auf vielen Campingplätzen gibt es eigene Waschräume, in denen Campingplatz-Besucher*innen ihre Wäsche waschen können. Diese sind aber oft teuer und gut besucht! Das verleitet oft dazu, viel zu viel Kleidung einzupacken, um nicht aufs Wäschewaschen angewiesen zu sein. Dabei können Sie mit ein paar Tricks nicht nur Platz im Wohnmobil sparen, sondern auch eine Menge Zeit. Wir stellen Ihnen heute ein paar Wasch-Modelle vor, die Ihnen das Wäschewaschen am Campingplatz (oder sogar unterwegs) um einiges erleichtern werden.

#1 Die Luxus-Variante: Miniwaschmaschine

Wenn Sie das nötige Kleingeld und genügend Platz im Camper haben, können Sie sich eine vollautomatische Miniwaschmaschine gönnen. Das Modell funktioniert wie eine herkömmliche Waschmaschine mit Strom. Der einzige Unterschied: Das Wasser befüllen Sie selbst. Anschließend können Sie sich aber entspannt zurücklehnen und abwarten, bis der Waschvorgang beendet ist. Entleert wird nach dem Waschvorgang über einen Ablaufschlauch. Einige Miniwaschmaschinen besitzen sogar einen Schleudergang und eine Trocknerfunktion. Die Vorteile einer Camping-Miniwaschmaschine sind:

  • kompakte Größe
  • leichtes Gewicht
  • kurzer Waschvorgang
  • energieeffizient
  • sparsamer Wasserverbrauch
  • leichter Transport

Der einzige Nachteil: Sie sind stets auf eine Stromquelle angewiesen.

#2 Die handliche Variante: Scrubba Wash Bag

Die kompakteste Lösung fürs Wäschewaschen unterwegs ist ein sogenannter Scrubba Wash Bag. Das ist ein handlicher Beutel, der Waschwanne und Waschbrett kombiniert. Die Handhabung ist super einfach: Die schmutzige Wäsche landet mit etwas Wasser und Waschmittel im Beutel, der gut verschlossen wird. Danach wird kräftig durchgeknetet. Die kleinen Noppen im Inneren des Beutels entfernen den Schmutz beim Kneten aus der Wäsche. Nach dem ersten Durchgang wird das dreckige Wasser durch frisches ersetzt. Zum Abschluss wird der Beutel noch einmal durchgeschüttelt, um die Kleidung auszuspülen.

Der Vorgang keine Hexerei. Der einzige Nachteil ist, dass die saubere Kleidung triefend nass aus dem Beutel kommt. Sie müssen Ihre Kleidungsstücke also noch einmal ausdrücken, bevor Sie auf einer Wäscheleine zum Trocknen aufgehängt werden.

#3 Die halbautomatische Variante: Camping Waschmaschinen

Für all jene, denen ein Scrubba Wash Bag zu klein oder unpraktisch ist, gibt es alternativ Camping Waschmaschinen. Sie sind viel kompakter als herkömmliche Waschmaschinen, erfüllen aber denselben Zweck. In die Waschtrommel werden die schmutzige Kleidung, Wasser und Waschmittel gegeben. Danach wird, je nach Modell, entweder eine Handkurbel oder ein Fußpedal betätigt. Die Camping-Waschmaschine funktioniert also ganz ohne Strom! Ein Waschgang dauert mehrere Minuten, das kleine Workout gibt es bei jedem Waschgang inklusive. Nach der ersten Runde wird das schmutzige Wasser abgelassen und durch frisches ersetzt. Anschließend wird die Wäsche nochmal durchgespült.

#4 Geschickt gelöst: Die Billigvariante

Wer schon mal einen längeren Campingurlaub gemacht hat, der weiß, wie schnell Schmutzwäsche zusammenkommt. Wer keine Lust darauf hat, die Wäsche in der Freizeit am Campingplatz zu waschen, der füllt einen wasserfesten und verschließbaren Behälter mit Wasser, Waschmittel und der dreckigen Kleidung. Das Einweichen und die Bewegungen durch das Fahren lösen den gröbsten Schmutz aus der Kleidung. Am Zielort angekommen, spülen Sie die Wäsche nochmal ordentlich aus und hängen Sie zum Trocknen auf. Diese Alternative ist wahrscheinlich nicht die effektivste, aber günstigste und innovativste Lösung zu den anderen Waschmodellen.

Wohin mit dem Abwasser nach dem Wäschewaschen?

Diese Frage, haben sich umweltbewusste Camper*innen sicher schon mal gestellt. Das schmutzige, mit Waschmittel versetzte, Abwasser sollte nicht in der Wiese oder dem nächstgelegenen Gewässer landen. Das ist weder gesund für die Umwelt noch rücksichtsvoll für zukünftige Campingplatz Besucher*innen. Muss eine schnelle Lösung folgen, kippen Sie dieses vorsichtig in Ihren Abfluss im Camper, so entleeren Sie es bei der nächsten Reinigung einfach mit. Ansonsten können Sie das Abwasser an den dafür vorgesehenen Stellen am Campingplatz, den sogenannten Grauwasserzonen entleeren.

Im Idealfall, steigen Sie auf vollständig biologisch abbaubares Waschmittel um. Dadurch wird die Natur nicht unnötig belastet. Wenn Sie experimentierfreudig sind, können Sie auch Ihre eigene Naturseife herstellen.

Noch mehr Tipps rund ums Thema Camping finden Sie mit den folgenden Artikeln:

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten