Campingkocher Kaufberatung

Welcher Campingkocher deckt Ihre Bedürfnisse ab? Und in welchen Campingkocher lohnt sich die Investition? Hier finden Sie die Antwort darauf!

Topf und Moka Kaffekocher auf Camping Kocher
© Shutterstock

Manche lieben es, manche hassen es. Und dazwischen gibt es nichts. Das umstrittene Thema, über das wir sprechen? Es ist Camping! Camping ist für manche gleichbedeutend mit Freiheit, Abenteuer und Spaß. Es ist die Fähigkeit, neue Orte zu erkunden, spontan an einem schönen Ort zu campen und ein einfaches, aber köstliches hausgemachtes Essen zu essen, während man den Sonnenuntergang beobachtet. Für andere mag das Kochen unter freiem Himmel ein Alptraumszenario sein. Um denjenigen zu helfen, die noch unsicher sind, wie man im Freien Essen zubereitet und welche Campingkocher es gibt, haben wir uns mit diesem Thema beschäftigt und hoffen, behilflich sein zu können. Es gibt viele ausgezeichnete Kocher auf dem Markt, um Ihre kulinarischen Abenteuer zu einem Erfolg zu machen, aber nicht alle Camp-Köch*innen haben die gleichen Bedürfnisse. Wir helfen Ihnen, die Auswahl auf den Kocher zu beschränken, der perfekt für Sie ist.

Was bei einem Campingkocher wichtig ist?

Bevor wir Ihnen verschiedene Campingkocher vorstellen, wäre es wichtig zu klären, was Ihre Bedürfnisse sind und was Ihnen wichtig ist.

Preis: Outdoor-Campingkocher können manchmal ein kleines Vermögen kosten. Wenn Sie oft im Freien kochen, lohnt sich die Investition. Aber wenn Sie ein Gelegenheitscamper sind, der nicht so gerne im Freien kocht, sollten Sie vielleicht zu einem günstigeren Modell greifen.

Packbarkeit: An dieser Stelle müssen Sie überlegen, ob Sie ein Rucksackwanderer oder ein Autocamper sind. Packbarkeit und Kompatibilität sind äußerst wichtig, wenn Sie Ihren Kocher in Ihrem Rucksack tragen müssen. Wenn Sie ein Backpacker sind, wählen Sie leichtere, einfach zu packende Modelle. In einem Auto oder einem Camper spielt die Größe keine Rolle.

Leistung: Der durchschnittliche Tisch-Campingkocher hat etwa 10.000 BTUs* pro Brenner. Das reicht für die Bedürfnisse der meisten Camper aus und bietet ein gutes Gleichgewicht zwischen Leistung und Kraftstoffeffizienz. Möglicherweise möchten Sie jedoch die BTUs erhöhen, wenn Sie für eine große Gruppe kochen oder bei kalten, windigen Bedingungen campen.

*BTU= Britische thermische Einheiten

Verschiedene Arten von Campingkochern

Der Horizont der Campingkochertypen hat sich in letzter Zeit wirklich erweitert. Rucksacköfen werden grob nach der Art des verwendeten Brennstoffs und der Art der Lagerung des Brennstoffs kategorisiert. Darüber hinaus können Ihnen die Brenndauer, die durchschnittliche Kochzeit, das Gewicht und die Komfortfunktionen dabei helfen, Ihre Auswahl einzugrenzen. Es gibt fünf Haupttypen von Campingkochern – Gaskocher, Benzinkocher, Spirituskocher, Holzkocher und Trockenbrennstoffkocher.

Gaskocher: Die Vor- und Nachteile

Gaskocher sind für diejenigen, die ein einfaches Leben wollen. Sie schrauben einfach den Brennstoff an den Herd und schon kann es losgehen. Sie sind auch sehr schnell, kompakt und einfach zu bedienen. Gaskocher haben außerdem schnelle Siedezeiten und sind extrem leicht.

Nun zu den Nachteilen: Sie müssen einen kompatiblen Isobutan-Kraftstoffkanister verwenden. Diese können ziemlich teuer sein. Zumindest teurer als Alkohol- und Benzinkocher. Ein weiteres Problem ist, dass sie bei kalten Temperaturen nicht funktionieren.

Benzinkocher: Die Vor- und Nachteile

Wenn Sie für eine größere Gruppe kochen, sollten Sie einen Benzinkocher wählen. Dies ist auch eine perfekte Wahl für Reisende mit Wohnmobil oder Camper, da Platz und Stauraum weniger relevant sind. Im Gegensatz zu Gaskocher funktionieren Flüssigbrennstoffkocher gut bei Frostbedingungen und sind auch billiger. Sie sind auch super vielseitig: Einige Flüssigkocher können mit einer Reihe von Brennstoffen wie Kerosin und Benzin verwendet werden, was die Beschaffung an abgelegenen Orten erleichtert.

Weniger ansprechend ist die Tatsache, dass sie schwerer und unhandlicher sind als andere Herdarten. Auch wenn der Brennstoff billiger ist, können sie insgesamt teurer sein, da Sie zusätzlich zum Kocher eine Brennstoffflasche kaufen müssen. Diese Art von Kocher ist auch viel komplizierter und manchmal gefährlicher in der Verwendung als andere Kocher.

Spirituskocher: Die Vor- und Nachteile

Aufgrund seines geringen Gewichts ist der Spirituskocher ein Favorit unter Langstreckenwanderern. Spirituskocher sind ebenfalls billig und verwenden Brennspiritus, der wirklich leicht zu finden ist. Diese Öfen gibt es schon lange, weil sie sehr einfach sind und keine komplizierten, leicht zerbrechlichen Teile enthalten. Spirituskocher gehören zu den sichersten Campingkochern überhaupt.

Wenn schnelles Kochen für Sie Priorität hat, dann ist dieser Kocher nichts für Sie. Sie haben eine langsamere Brenndauer und sind bei Kälte und Wind weniger effizient.

Holzkocher: Die Vor- und Nachteile

Ein unglaublich vielseitiger Kocher für gewichtsbewusste Abenteurer, denen es nichts ausmacht, ihren Brennstoff zu sammeln. Solange Sie Stöcke, Tannenzapfen, Rinde, trockenes Gras usw. suche, können Sie Ihr Wasser erwärmen und Ihre Mahlzeit zubereiten. Da Sie erneuerbare Quellen verbrennen, ist es definitiv die bessere Lösung für den Planeten. Sie können Kraftstoff sparen und Ihre Ladung wird auch leichter. Diese Arten von Öfen sind zuverlässig und wartungsarm.

Nichtsdestotrotz sind Holzöfen schwer und nach einer langen Wanderung sind Sie möglicherweise weniger motiviert, Ihren Brennstoff für Ihr Abendessen zu besorgen. Heutzutage wird ein Holzofen in den meisten Ländern als offene Flamme klassifiziert. In der Praxis bedeutet dies, dass der Ofen weder bei einer Wald- oder Buschbrandwarnung noch ohne Genehmigung des Grundstückseigentümers verwendet werden darf.

Trockenbrennstoffkocher: Die Vor- und Nachteile

Trockenbrennstoffkocher sind die perfekte Wahl für alle, die es nicht eilig haben und es leicht mögen. Einige Modelle sind so klein, dass sie sich zusammenfalten lassen und in Ihre Tasche passen. Diese Kocher sind superleicht und sehr einfach zu bedienen. Es ist eine kostengünstige Lösung für diejenigen, die Zeit haben. Die Tabletten zünden leicht, können gelöscht und später wiederverwendet werden.

Leider bringen sie Wasser auch nur langsam zum Kochen und die Tabletten können stinken. Die Tabletten können fettige Rückstände auf der Unterseite des Topfes hinterlassen. Obwohl der Herd selbst günstig ist, sind die Tabletten nicht billig und nicht einfach zu kaufen, da sie nicht überall vorrätig sind.

Der perfekte Einstieg ins Hüttenwandern? Begeben Sie sich auf eine 2-Tages-Tour in Österreichs Bergwelten!

Juuhu_Logo_Rund_630x630.jpg
Die Redaktion
Haben Sie einen Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns unter: [email protected]

Themenwelten